Ausstellungen/Projekte

Wir weisen darauf hin, dass eingehende Ausschreibungen in der Regel nicht geprüft werden können und stets ohne Gewähr veröffentlicht bzw. weitergeleitet werden.
Wir bitten Sie folglich, vor Abgabe von Bewerbungen mit den ausschreibenden Institutionen oder Vereinen Kontakt aufzunehmen.

Neue Ausschreibungen werden in chronologischer Reihenfolge nach dem Bewerbungsschluss eingefügt.

29. INTERNATIONALE KUNSTAUSSTELLUNG Form Art

Jurierte internationale Kunstausstellung für alle Formen der bildenden Kunst
 vom 21.  bis 23. April 2023
im Marcellin-Verbe-Haus (Bürgerhaus), Markt 2, D-21509 Glinde bei Hamburg

Infos unter: www.kvglinde.de/foa-bewerbung

Berwerbunsfrist endet am 04. Dezember 2022

SPREEWALDATLIER Bildhauer + Karikaturisten Open Air 
 8.- 16. September 2023

Bewerbungsschluss ist Freitag, der 25. November 2022

Bitte näher treten! Es ist nur Kunst.

Das SPREEWALDATELIER Bildhauer + Karikaturisten Open Air nimmt den Begriff  „Kunst im öffentlichen Raum“ beim Wort und versammelt alle zwei Jahre im September etwa 25 Bildhauer:innen und Karikaturist:innen im Herzen der Lübbenauer Altstadt.
Vor den Augen des Publikums greifen die Teilnehmer:innen eine Woche lang zu Kettensäge und Feder, um einzigartige Momentaufnahmen aufzufangen und in ihre jeweilige künstlerische Ausdrucksform zu gießen.

Dabei entstehen ausdrucksstarke Objekte aus Stammholz und messerscharfe Pointen auf Papier. Das Faszinierende dabei: alles passiert hautnah, live und auf Augenhöhe zwischen den Besucher:innen und den Künstler:innen. Zwischen all den Spänen bleibt immer auch noch Zeit für das eine oder andere Gespräch in lockerer Atmosphäre. Seien Sie auch 2023 dabei, wenn Stämme zu Skulpturen werden!

Der zentral gelegene Werkplatz zwischen Kirche, Rathaus und Altstadtgeschäftigkeit mit Schauspiel, Livemusik machen das SPREEWALDATELIER 2023 komplett. Der Duft nach Holz, Terpentin und Acryl, überall Späne, kreischende Kettensägen, das dumpfe Klopfen der Beitel und farbenfrohe Skizzen ergänzen das Erlebnis für alle Sinne!

Freuen Sie sich auf das SPREEWALDATELIER 2023 – ein kulturelles Highlight der Stadt Lübbenau/Spreewald und der Region. Lassen Sie sich begeistern und besuchen Sie das SPREEWALDATELIER  vom 9. – 16. September – eine Veranstaltung der Stadt Lübbenau/Spreewald! Ausrichter der Künstlerwoche ist der Verein Freunde der LÜBBENAUBRÜCKE e.V..

Das SPREEWALDATELIER ist eine Veranstaltung im Netzwerk KUNSTRAUM-SPREEWALD, unter der Schirmherrschaft der Ministerin Dr. Manja Schüle des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Haben Sie Fragen? Ich freue mich auf Ihren Rückruf bzw. Mail.


Queenie Nopper
…………………………………………………..
Freunde der 
LÜBBENAUBRÜCKE e.V.
Güterbahnhofstraße 57


D-03222 Lübbenau/Spreewald

Tel.:  03542-403692


Fax:     03542-403699


Mobil:  0172-3705646

q.nopper@luebbenaubruecke.de


www.lübbenaubrücke.de

Ausschreibung zur 40. Jubiläum - Kunstwoche vom 19.06. - 25.06.2023 „BÖDEN & Erden“

Zur 40. Kunstwoche wird wieder einmal das Material der künstlerischen Gestaltung das Thema der Kunstwoche bilden. Nach „Wasser“ 2004 und „Luft“, 2006 – widmet sich die Kunstwoche 2023 dem Element „Erde“.

Schon seit der Steinzeit wurden Farbpigmente für die Malerei aus farbigen Erde oder Quarzmehl gewonnen. Aber auch in der Herstellung der ersten Plastiken und Skulpturen bot das natürliche Material „Böden & Erden“ einen fast unendlichen Gestaltungsspielraum.

Der Kunstverein „Bahner“ e.V. möchte zur 40. Neuenburger Kunstwoche Künstler*innen einladen, in deren Arbeiten das verwendete Material „Böden & Erden“ eine dominante und sichtbare Rolle spielt – also mehr ist, als nur „Mittel zum Zweck“. Das verwendete Material Gestein, Ton, Erde oder Sand usw. sollten also nicht nur klassisch wie Tonmasse zum Modellieren oder naturbelassene Pigmente zum Malen genutzt werden.
Bewerben können sich Künstler*innen in deren Arbeiten z.B. Bodeninformationen in Objekten eingefangen, Erde im Sinne der ARTE povera als kostengünstiges Material einer Installation genutzt oder eine Bodenplastik in wahrsten Sinne des Wortes entsteht. Grundsätzlich sind aber auch Aktionskunst und Performance sowie mediale Umsetzung des Themas „Böden und Erden“ zugelassen.

Die Arbeitsergebnisse der Kunstwoche werden dann in der Abschusspräsentation (Samstag und Sonntag) der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Sonnabend und Sonntag ist dem Austausch mit Gästen der Kunstwoche vorbehalten.
An diesen Tagen sollen die eingeladenen Künstler/innen ihre eingerichteten Atelierwerkstätten der Öffentlichkeit zugänglich machen und für Fragen interessierter Besucher zur Verfügung stehen.
Zur Kunstwoche erscheint ein kleines Programmheft, in dem die teilnehmenden Künstler/innen sowie deren Arbeiten vorgestellt werden.

Die eingeladenen Künstler erhalten eine pauschale Aufwandsentschädigung von 900,- € sowie kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Die Teilnahme an der Kunstwoche wird bundesweit ausgeschrieben.
Künstler können sich ab sofort bewerben.

Informationen und Ausschreibungsunterlagen können beim
Kulturbüro
Ohrbült 1
26340 Zetel

Tel. 04453/935299 oder per Mail unter kultur@zetel.de angefordert werden. Bewerbungsschluss ist der 31.01.2023.

VI. Internationales Bildhauersymposium vom 01.09.-17.09.2023 im Rahmen der "XI. Linderner Kulturwochen 2023“ zum Thema "Landschaft – Kultur - Mensch“

Die Gemeinde Lindern ist eingebettet in eine wunderschöne parkähnliche Naturlandschaft, deren Grenzen die natürlichen Bachläufe der Radde bilden. Ein großer Flächenanteil der bebauten Ortslage wird von Grünflächen im Dorf eingenommen. Sie haben vielfältige Funktionen und werden als wertvoll für das Ortsbild und die heimische Tier- und Pflanzenwelt eingeschätzt.

In diesem Spannungsfeld zwischen den Bedürfnissen der technisierten Landwirtschaft und den Lebensbedingungen der im ländlichen Raum lebenden Menschen ist das Thema der nächsten Kulturwochen anzusiedeln. „Landschaft – Kultur – Mensch“
Im Rahmen der XI. Linderner Kulturwochen 2023 findet das VI. Internationale Bildhauersymposium im Zeitraum vom 01.09.-17.09.2023 statt.

Vier internationale Künstler/innen werden unter dem Motto „Landschaft – Kultur – Mensch“ in Stein, Holz oder Metall im Ortskern der Gemeinde Lindern arbeiten.

Die Anreise der Künstler hat bis spätestens 29.08.2023 zu erfolgen. Die Künstler/innen haben während der gesamten Dauer der Kulturwochen in der Gemeinde Lindern anwesend zu sein. Reisekosten können nach Absprache von der Gemeinde Lindern übernommen werden.

Die Unterbringung der Künstler erfolgt durch den Veranstalter in einem Hotel vor Ort (Vollpension). Die Abende stehen den Künstlern grundsätzlich zur freien Verfügung, der Veranstalter wird jedoch einige abendliche Treffen arrangieren, um den Kontakt zwischen Künstlern/Künstlerinnen und Bürgern zu fördern.

Die zu schaffende Arbeit soll einen engen Bezug zum vorgegebenen Thema der Kulturwochen haben.
Benötigte Materialien werden nach Absprache mit der Gemeinde Lindern zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen der Bewerbung teilen interessierte Künstler dem Veranstalter bitte mit, ob sie in Stein, Holz oder Metall arbeiten möchten.
Beim Aufstellen schwerer Rohlinge vor Ort wird Hilfe geleistet. Eigene Werkzeuge sind von den Künstlern/Künstlerinnen mitzubringen; Strom, Druckluft und Wasser stehen zur Verfügung.

Die Künstler/innen erhalten ein Honorar von 2.000 €. Während der Kulturwochen besteht für die teilnehmenden Künstler die Möglichkeit, weitere eigene Werke auszustellen und auf eigene Rechnung zu verkaufen.

Die während des Bildhauersymposiums geschaffenen Werke verbleiben als Dauerleihgaben in der Gemeinde Lindern und werden nach Abschluss des Symposiums einen bereits bestehenden Skulpturenpfad in der Gemeinde vervollständigen.

Bewerbungen mit Informationsmaterial zu bisherigen Arbeiten und Ausstellungen richten Sie bitte bis zum 31.12.2022 an die
Gemeinde Lindern (Oldb) Kirchstraße 1
49699 Lindern
oder per Email an: gemeinde@lindern.de

Rückfragen sind ebenfalls per Email an gemeinde@lindern.de oder telefonisch an 05957- 961019, Ansprechpartner Kerstin Tönnies, zu richten.

Ausstellungsprojekt 
Make Friends AND Art – Versuch einer documenta-Antwort

2022 fand die „documenta fifteen“ in Kassel statt. Das eingeladene Kuratorenteam aus Indonesien hatte den Focus auf den globalen Süden, auf gesellschaftliche, soziale Initiativen und Nachhaltigkeit gelegt. Ins Zentrum des angestoßenen Diskurses rückten zudem Kolonialismus, Rassismus und Fragen kultureller Wahrnehmung und kultureller Aneignung. Vor allem Künstlerkollektive trugen ihre Positionen vor. „Make Friends, not Art“ war als Motto eines Ausstellungsprojektes ausgegeben worden, das auch Besucher*innen in ein großes kreatives Geschehen einbinden sollte.
Doch der Antisemitismus-Skandal überschattete das Ausstellungsprojekt. Viele Kunstpositionen blieben unverstanden bzw. zeugten von gegenseitiger Fremdheit, zudem überlagerte der in der Mediendiskussion dominante Begriff der kulturellen Aneignung die Auseinandersetzung. Das Motto „Make Friends, not Art“ erschien für eine internationale Kunstschau fragwürdig. Viele von Ihnen werden die „documenta fifteen“ gesehen, die Berichte verfolgt und nach einem eigenen Standpunkt dazu gesucht haben.

Im Nachklang zur „documenta fifteen“ will die Kunststation Kleinsassen im Sommer 2023 ein Ausstellungsprojekt starten mit dem Ziel „Make Friends AND Art“, durchaus verbunden mit einer kritischen Auseinandersetzung mit Phänomenen interkultureller Begegnung – als kulturelle Anregung und Bereicherung, ohne den Blick auf problematische historische und aktuelle Entwicklungen auszublenden. Die Kunststation scheint prädestiniert für ein solches Unterfangen, schließlich wurde sie 1979 gegründet, um hier ein kreatives Miteinander von Kunstschaffenden aus aller Welt und von Kunstinteressierten zu ermöglichen.

Für dieses Ausstellungsprojekt „Make Friends AND Art“ rufen wir Sie dazu auf, sich mit Ihren eigenen Kunstpositionen zu beteiligen.

Ausstellungsort ist die Kunststation Kleinsassen, An der Milseburg 2, 36145 Hofbieber- Kleinsassen in der Nähe von Fulda / Hessen.

Die Vernissage ist am Sonntag, den 11. Juni 2023, um 15 Uhr.
Die Ausstellung endet am 17. September 2023.

Bitte bewerben Sie sich bis 28.2.2023!

Weitere Infos hier.