Ausstellungen/Projekte

Wir weisen darauf hin, dass eingehende Ausschreibungen in der Regel nicht geprüft werden können und stets ohne Gewähr veröffentlicht bzw. weitergeleitet werden.
Wir bitten Sie folglich, vor Abgabe von Bewerbungen mit den ausschreibenden Institutionen oder Vereinen Kontakt aufzunehmen.

Neue Ausschreibungen werden in chronologischer Reihenfolge nach dem Bewerbungsschluss eingefügt.

Die »aquamediale« ist das Festival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

2023 findet es vom 3. Juni bis 30. September statt. Veranstalter ist der Landkreis Dahme-Spreewald in Kooperation mit dem Förderverein aquamediale e.V..

Das Thema »Unart Natur | Mensch prokontra Natur« ist aus dem Missverhältnis des Menschen im Umgang mit der Natur und den daraus resultierenden gesellschaftlichen Konflikten entstanden.
Die Klimakonferenz von Glasgow zeigte deutlich das systemische Versagen von Wirtschaft und Politik. Mathis Wackernagel* liefert zwei deutliche Bilder für die Bedenkenlosigkeit beim Abbau der weltweiten Ressourcen :
1. »Der ökologische Fußabdruck« und
2. »Der Earth Overshoot Day«.

Das Kunstfestival aquamediale 15 erweitert die Bilder dieser Vordenker der Nachhaltigkeit in der Region des Spreewaldes und ruft alle interessierten Künstler/innen auf, das Thema in einem Projekt zu realisieren.

Die 15. aquamediale verpflichtet sich zur Auseinandersetzung mit den das Klima beeinflussenden Faktoren und untersucht die Auswirkungen einer ungebremsten Konsumwirtschaft auf Mensch und Natur. Sie ruft Künstler/innen auf, ihre Visionen und die zukünftigen Möglichkeiten im Umgang mit der Natur künstlerisch zu visualisieren.
Als Ergebnis ihrer subjektiven Wahrnehmung werden sie unter dem Thema »Unart Natur | Mensch prokontra Natur« ihre Sichten und Empfindungen als Objekte und Installationen in die Spreeländer Landschaft und zur Diskussion stellen. Das Biosphärenreservat um Schlepzig scheint dem Veranstalter ein idealer Ort, dieses spezielle Thema zu installieren und vom Wasser aus erlebbar zu machen.

Die Grundidee der eingereichten künstlerischen Interventionen sollte mit dem Standort im Biosphärenreservat in Wechselwirkung agieren. Deshalb wird von der Projektleitung im August/September 2022 mit den nach dem Kuratoren-Prinzip ausgewählten Künstler/innen eine Besichtigung des Standort-Areals ermöglicht und die konkreten Standorte abgestimmt.

Die Veranstalter erwarten von den Künstler/innen überzeugende Ideen und überraschende Umsetzungen von hoher künstlerischer Qualität. Einschränkungen auf bestimmte Materialien & Kunstgattungen gibt es keine.

Es entstehen künstlerische Objekte & Installation, die :
den Einfluss des Menschen in der Natur abbilden
die Werte der Gesellschaft mit den Werten in der Natur abgleichen
die Verantwortung des Einzelnen aufzeigen
die Einflussnahme jedes Menschen als nachhaltigen Konsumenten anregen
die Qualität eines Lebens mit der Natur visualisieren

Die Konzept-Idee
Der Aufruf richtet sich an national und international tätige Künstler/innen jedes Genres.

Die Konzept-Idee ist bis zum 15. Juli 2022 mit dem beigefügten Bewerbungsformular digital als pdf oder jpg (300 dpi) beim Kurator unter :
info@kuenstlerhaus-eisenhammer.de einzureichen.
Bitte achten Sie bei dem Thema schon im Konzept auch auf eine technische Realisierbarkeit für den sensiblen Bereich des Biosphärenreservats.
Der Kurator wählt ca. zehn Künstler/innen nach dem Kuratorenprinzip aus.

Der Entwurf
Zur Ortsbegehung im August/September 2022 werden die entsprechenden
Verträge zum Entwurf und seiner Umsetzung zwischen den ausgewählten Künstler/innen und dem Landkreis Dahme-Spreewald abgeschlossen. Der Entwurf zur Realisierung mit Größen, Mengen, Kosten & Zeiten wird mit Brutto 1000 Euro vom Veranstalter honoriert.

Die Umsetzung
Die Verträge für die Umsetzung der Entwürfe werden am 15. Februar 2023 nach der Entwurfskonferenz abgeschlossen. Hierfür wird vom dem Landkreis Dahme-Spreewald eine Summe Brutto 2000 Euro bereitgestellt. Materialkosten können gesondert in Rechnung gestellt werden.

Die Auswahl der Bewerbungen wird im Sommer verkündet.

Die Künstler/innen werden im August/September 2022 vom Kurator zu einem Gespräch mit Standortbegehung nach Schlepzig eingeladen, damit die Entwürfe unter dem Aspekt der Optimierung von Inhalt, Form, Standort und technischer Umsetzung erarbeitet werden können.

Der präzisierte Entwurf wird Mitte Februar 2023 in einem Vor-Ort-Termin durch die Künstler/innen präsentiert und vom Kurator bestätigt. Die künstlerische Intervention muss für drei Monate den Witterungsbedingungen entsprechend angepasst und widerstandsfähig sein.

Zur Herstellung des Objekts gewährt der Landkreis Dahme-Spreewald einen Material- und Aufbauhelferkostenzuschuss in Höhe von bis zu Brutto 1500 Euro. Näheres wird im Honorarvertrag 2023 geregelt.

Reisekosten werden nach vorheriger Absprache mit der Projektleiterin und Belegvorlage mit 20 Cent pro gefahrenen Kilometer (gemäß dem Bundesreisekostengesetz) erstattet. Übernachtungen sind kostenfrei in der Residence und den Arbeitsräumen des Künstlerhauses »Eisenhammer« möglich.
Die begrenzte Kapazität erfordert Absprachen zur Nutzung mit dem Kurator und der Projektleiterin.

Der Aufbau der Installationen ist von März bis Mai 2023 vorgesehen.
Vor-Ort-Arbeiten sind erwünscht. Besonderheit : Das Biosphärenreservat kann nur mit dem Kahn erreicht werden. Es gibt einen Arbeitskahn.

Die Abnahme durch den Förderverein aquamediale e.V. findet am 15. Mai 2023 statt.

Die Eröffnung der 15. aquamediale mit Rahmenprogramm findet am 3. Juni 2023 in Schlepzig statt.

Die ausgewählten und realisierten Arbeiten werden mit insgesamt Brutto 3000 Euro vom Veranstalter honoriert. Der Förderverein aquamediale e.V. erwirbt das alleinige Verwertungsrecht der Objekte.

Die Arbeiten und die Künstler/innen werden im Werkkatalog in Bild und Text dokumentiert.

Die Finissage ist am 30. September 2023.
Für den vertraglich geregelten Abbau sind die Künstler/innen verantwortlich.
Abbau ist im Oktober 2023.

 

KÜNSTLERHAUS EISENHAMMER

Träger:

Förderverein aquamediale e.V.

Dorfstraße 52

15910 Schlepzig

 

https://kuenstlerhaus-eisenhammer.de/ 

https://www.facebook.com/kunstlerhaus.eisenhammer/

https://www.instagram.com/eisenhammer_kuenstlerhaus/?hl=de

Call for entries: 26. Internationale Kurzfilmtage Winterthur

Filmeinreichung Wettbewerbe
Kurzfilme aller Genres nicht länger als 30 Minuten und nicht älter als 2021 können bis zum 17. Juli 2022 für die Wettbewerbe eingereicht werden. Bitte das Wettbewerbsreglement vor der Einreichung sorgfältig durchlesen.

Infos www.kurzfilmtage.ch.

barocco!

Unter diesem Motto findet vom 10. Juni bis 30. Juli 2023 im Schloss Agathenburg eine Gruppen-Ausstellung statt, für die sich Künstler*innen bewerben k nnen, die seit mindestens einem Jahr Mitglied im BBK Niedersachsen in Lüneburg, Oldenburg, Stade-Cuxhaven, Uelzen, im BBK Hamburg oder Bremen sind und damit ihre künstlerische Professionalität nachweisen.

Barocco – das bedeutet im portugiesischen Ursprung schräg, ungewöhnlich oder wunderlich und kommt als Ausdruck für eine unregelmäßig geformte Perle aus dem Juweliergewerbe.

In den Ausstellungsräumen des historischen Schlossgebäudes aus dem Jahr 1655 können Skulpturen, Installationen, Bilder, Filme und Objekte gezeigt werden, die weit oder eng gefasst Bezug nehmen auf die barocke Lebenswelt des 17. Jahrhunderts, auf Aspekte des gesellschaftlichen Lebens dieser Zeit oder die formal auf die Kunst des Barocks reagieren.

Bewerbungsunterlagen: Eine PDF Datei mit einer maximalen Seitenanzahl von acht Seiten und einer maximalen Dateigröße von 10 MB muss folgende Informationen beinhalten:

Seite 1 Kurzbeschreibung des Projekts (max. fünf Sätze, in denen die Essenz des Projekts erklärt wird)

Seite 2–7 Projektvorschlag (Bild, Text, Zeichnungen etc. = detaillierte Beschreibung der Projektidee und der technischen Umsetzung)

Seite 8 Curriculum Vita, E-Mail, Telefonnummer, Link zu persönlicher Website (falls vorhanden).

Videoarbeiten sind entweder in das PDF einzubetten oder mittels Storyboards oder Screenshots darzustellen. Zur Bewertung der eingereichten Arbeit wird nur das eine PDF (acht Seiten) mit allen geforderten Unterlagen berücksichtigt! Die Auswahl der Projekte erfolgt durch eine Jury (s.u.).

Einsendeschluss: Alle geforderten Unterlagen sind als eine PDF-Datei bis sp testens Freitag, 30. September 2022 an info@schlossagathenburg.de zu senden.

Fragen können nur an claudia.rasztar@schlossagathenburg.de gestellt werden.

Konditionen: Transport- und Versicherungskosten sowie sämtliche Werbungskosten werden von Schloss Agathenburg übernommen. Ein Honorar wird in der Förderung durch das Niedersächsische Ministerium für Kultur und Wissenschaft beantragt. Der Vorbereitungszeitraum beginnt mit der offiziellen Bekanntgabe aller mitwirkenden Künstler*Innen im November 2022.

Informationen zum Schloss unter www.schlossagathenburg.de

VI. Internationales Bildhauersymposium vom 01.09.-17.09.2023 im Rahmen der "XI. Linderner Kulturwochen 2023“ zum Thema "Landschaft – Kultur - Mensch“

Die Gemeinde Lindern ist eingebettet in eine wunderschöne parkähnliche Naturlandschaft, deren Grenzen die natürlichen Bachläufe der Radde bilden. Ein großer Flächenanteil der bebauten Ortslage wird von Grünflächen im Dorf eingenommen. Sie haben vielfältige Funktionen und werden als wertvoll für das Ortsbild und die heimische Tier- und Pflanzenwelt eingeschätzt.

In diesem Spannungsfeld zwischen den Bedürfnissen der technisierten Landwirtschaft und den Lebensbedingungen der im ländlichen Raum lebenden Menschen ist das Thema der nächsten Kulturwochen anzusiedeln. „Landschaft – Kultur – Mensch“
Im Rahmen der XI. Linderner Kulturwochen 2023 findet das VI. Internationale Bildhauersymposium im Zeitraum vom 01.09.-17.09.2023 statt.

Vier internationale Künstler/innen werden unter dem Motto „Landschaft – Kultur – Mensch“ in Stein, Holz oder Metall im Ortskern der Gemeinde Lindern arbeiten.

Die Anreise der Künstler hat bis spätestens 29.08.2023 zu erfolgen. Die Künstler/innen haben während der gesamten Dauer der Kulturwochen in der Gemeinde Lindern anwesend zu sein. Reisekosten können nach Absprache von der Gemeinde Lindern übernommen werden.

Die Unterbringung der Künstler erfolgt durch den Veranstalter in einem Hotel vor Ort (Vollpension). Die Abende stehen den Künstlern grundsätzlich zur freien Verfügung, der Veranstalter wird jedoch einige abendliche Treffen arrangieren, um den Kontakt zwischen Künstlern/Künstlerinnen und Bürgern zu fördern.

Die zu schaffende Arbeit soll einen engen Bezug zum vorgegebenen Thema der Kulturwochen haben.
Benötigte Materialien werden nach Absprache mit der Gemeinde Lindern zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen der Bewerbung teilen interessierte Künstler dem Veranstalter bitte mit, ob sie in Stein, Holz oder Metall arbeiten möchten.
Beim Aufstellen schwerer Rohlinge vor Ort wird Hilfe geleistet. Eigene Werkzeuge sind von den Künstlern/Künstlerinnen mitzubringen; Strom, Druckluft und Wasser stehen zur Verfügung.

Die Künstler/innen erhalten ein Honorar von 2.000 €. Während der Kulturwochen besteht für die teilnehmenden Künstler die Möglichkeit, weitere eigene Werke auszustellen und auf eigene Rechnung zu verkaufen.

Die während des Bildhauersymposiums geschaffenen Werke verbleiben als Dauerleihgaben in der Gemeinde Lindern und werden nach Abschluss des Symposiums einen bereits bestehenden Skulpturenpfad in der Gemeinde vervollständigen.

Bewerbungen mit Informationsmaterial zu bisherigen Arbeiten und Ausstellungen richten Sie bitte bis zum 31.12.2022 an die
Gemeinde Lindern (Oldb) Kirchstraße 1
49699 Lindern
oder per Email an: gemeinde@lindern.de

Rückfragen sind ebenfalls per Email an gemeinde@lindern.de oder telefonisch an 05957- 961019, Ansprechpartner Kerstin Tönnies, zu richten.