unter Druck

BBK Jahresausstellung 2012

12.8. – 9.9.2012

unter Druck

Eröffnung: Samstag, den 11. August um 19.00 Uhr
in der Städtischen Galerie Bremen, Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen

„You can do things in print you can’t do in any other medium.“

Richard Hamilton während der Eröffnung seiner Ausstellung
‘Subjekt to an impression’, Kunsthalle Bremen 1998.

Der BBK hat seine Jahresausstellung 2012 zum Thema „unter Druck“ ausgeschrieben.

Beworben haben sich mehr als 60 Künstlerinnen und Künstler aus Bremen und dem näheren Umland mit aktuellen Arbeiten. Eine Jury hat mit dem Kurator Wolfgang Hainke 23 Positionen ausgewählt. Schwerpunkt der Ausstellung in der Städtischen Galerie sind unterschiedlichste druckgrafische Arbeiten – vom Kartoffeldruck über Monotypie, Hoch- und Tiefdruck-Varianten. Fotografie bis hin zu C-Prints und digitale Verfahren auf Leinwand, als Einzelarbeit oder auch in Serien und Druckvarianten.

Daneben werden einige Positionen gezeigt, die sich inhaltlich mit dem Thema „unter Druck“ nicht nur drucktechnisch, sondern auch in anderen Medien – Wandinstallationen, Dia-Projektionen, Objekt und Skulptur auseinander gesetzt haben.

„Drucken ist eine faszinierende Technik. … Im Allgemeinen nimmt man an, das Ziel des Druckens sei die Vervielfältigung, doch greift diese Erklärung vielleicht zu kurz, wenn man bedenkt, das Drucken sich oft selbst genügt. Für Rembrandt, Seghers, Goya oder Picasso hatte der Druck ein höheres Ziel. Es geht um das, was der Druck über die direkte Handschrift hinaus bieten kann.“ R.H. 1984

Wie buchstabiert man Druckgrafik heute? Seit den 60er Jahren im letzten Jahrhundert begann sich das klassische Verständnis, was im engeren Sinne unter künstlerischer Druckgrafik zu fassen sei, radikal zu verändern und zu öffnen. Grenzüberschreibungen hin zur Malerei, zum Multiple, zur Massenauflage: Hin zu einem „emanzipatorischen Mediengebrauch“ (Enzensberger).

Hamilton, Rot, Rauschenberg, Warhol, … . Seit den 90er Jahren hatte der Algorithmus und seine vielfältigen digitalen bildgebenden Verfahren nicht nur das künstlerische Denken und Handeln radikal zu bestimmen und zu verändern begonnen, hatte atemberaubend schnell analoge Druckverfahren verdrängt und in Vergessenheit geraten lassen.

Die Ausstellung verdeutlicht, dass heutige Künstlerinnen und Künstler keine Berührungsangst zeigen, analoge und digitale Verfahren gleichberechtigt, mit- und nebeneinander zu verwenden.

„unter Druck“ präsentiert Arbeiten von Diana Mercedes Alonso, Susana Bendek, Monika B. Beyer, Benjamin Beßlich, Katja Blum, Mechtild Böger, Kim Böse, Marion Bösen + Anja Fußbach, Johann Büsen, Herwig Gillerke, Eugenia Gortchakova, Theresia Janssen, Sirma Kekec, Eun Jung Kim, Lutz Krüger, Marlies Nittka, Edeltraut Rath, Gertrud Schleising, Anette Venzlaff, Rainer Weber, Michael Wendt, Gernot Wilberg und Mei-Shiu Winde-Liu.

(Wolfgang Hainke)

Ausstellungsort:
Städtischen Galerie Bremen
Buntentorsteinweg 112
28201 Bremen