Stipendien

Wir weisen darauf hin, dass eingehende Ausschreibungen in der Regel nicht geprüft werden können und stets ohne Gewähr veröffentlicht bzw. weitergeleitet werden.
Wir bitten Sie folglich, vor Abgabe von Bewerbungen mit den ausschreibenden Institutionen oder Vereinen Kontakt aufzunehmen.

Neue Ausschreibungen werden in chronologischer Reihenfolge nach dem Bewerbungsschluss eingefügt.

 

Kickstarter-Zuschuss für Absolvent:innen von Kunsthochschulen

NeuStartKultur

Gemeinsam mit der Kunsthochschulenrektorenkonferenz (RKK) setzt die Stiftung Kunstfonds ein NEUSTART KULTUR-Sonderförderprogramm um, das sich an Absolvent:innen von Kunsthochschulen richtet. Diesen erleichtert es den Start als freischaffende bildende Künstler:innen mit einem Kickstarter-Zuschuss in Höhe von je 7.000 Euro.

Gefördert werden Absolvent:innen, die in den Jahren 2019, 2020 oder 2021 einen Abschluss im Bereich der freien bildenden Kunst erfolgreich bestanden haben. Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn der:die Absolvent:in zeitgleich ein Stipendium der Stiftung Kunstfonds erhält.

Die detaillierten Fördergrundsätze finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Die Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren laufen direkt über die jeweiligen Kunsthochschulen, allein die Abwicklung der Förderungen übernimmt der Kunstfonds. Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Vergabe direkt an Ihre Hochschule.

Drei Jahre im Horber Künstleri*nnenhaus

Jetzt bewerben: Ab September 2022 ist wieder ein Platz frei

Horb am Neckar, 4. April 2022 „Wir sind ganz schön Horb“ heißt es auf der neuen Homepage. Das gilt auch in Corona-Zeiten, wie die aktuellen Artists-in-Residence in ihrem angeschlossenen Blog bekunden. Ab September 2022 steht wieder eine Wohnung im Künstlerinnenhaus in Horb zur Verfügung – bewerben können sich Kunstschaffende über die Website www.kuenstlerhaus-horb.de bis 25. Juni dieses Jahres.

Die aktuellen Stipendiaten sind, die Multimediakünstlerin Helena Hartmann aus Ahaus im Münsterland und die Bildhauerin und Grafikerin Walerija Peter aus Höhr – Grenzhausen. Anfang April endet die Residenzzeit der Finnische Künstlerin Mimosa Pale, somit steht eine Wohnung wieder zur Verfügung.

Bewerben können sich freischaffende Künstlerinnen und Künstler aus allen Bereichen der Bildenden Kunst. Das Gebäude umfasst drei Maisonette-Wohnungen, jeweils zwischen 50 und 65 Quadratmeter groß, die mietfrei zur Verfügung gestellt werden. Unentgeltlich nutzen können die Stipendiaten auch das 100-Quadratmeter-Gemeinschaftsatelier, den etwa gleich großen Hofraum sowie einen Lager- und Arbeitsraum im Untergeschoss.
Die Einrichtung wird von einem Förderverein ehrenamtlich geführt. An den Betriebskosten des Gebäudes müssen sich die Bewohner/innen mit monatlich 180 Euro beteiligen.

Bundesweit einmalig: Mindestens ein Jahr und maximal drei Jahre soll das „Gastspiel“ dauern. Mit dieser ungewöhnlich langen Aufenthaltsdauer will man den Bewohnern „eine Phase intensiver künstlerischer Arbeit“ ermöglichen. Über die Bereitstellung der Räume hinaus will der Förderverein den Gästen „Möglichkeiten eröffnen, ihre Arbeit wirtschaftlich abzusichern und in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen ihren Gesichtskreis zu erweitern“ (so die Förderrichtlinien), zum Beispiel durch die Kooperation mit Stadt und Landkreis, Schulen, Unternehmen und der VHS und nicht zuletzt durch die Unterstützung beim Verkauf ihrer Arbeiten.

Erwartet wird von den Kunstschaffenden, dass sie sich mit Ausstellungen, künstlerischen Aktionen und Präsenz in das Kulturleben der Region Horb einbringen.

Weitere Details auf: www.kuenstlerhaus-horb.de