BBK Jahresausstellung 2022 // Künstler*innen

Sabine Schellhorn

www.sabschell-siegel.de

geb. 1962 in Coburg
1987 – 1991 Studium der Bildenden Kunst an der Fachhochschule Ottersberg, Diplom bei Hermanus Westendorp

2004 – 2007 Ausbildung zur Mediengestalterin für Digital- und Printmedien, Abschluss an der Handelskammer Bremen

PLAN 40, 2022 Kehricht auf Wand, temporäre Installation, ca. 260 x 380 cm

Sabine Schellhorn setzt sich in ihrem künstlerischen Schaffen mit Orten auseinander. Inspiriert von der Geschichte dieser Räume und ihren graphisch-architektonischen Gefügen entwickelt sie Werke über und für diese Orte von zumeist temporärem Charakter. Durch Neuordnung und Verfremdung von Strukturen und Systemen sowie überraschende, teils verblüffende Arbeitsmaterialien findet sie poetische anmutende Lösungen, in denen sich ihre Orte neu imaginieren können.
Ausgangspunkt von Sabine Schellhorns Arbeit für state of play ** ist der Grundriss des Tor 40. Mehrfach verfremdet, zerlegt und wieder zusammengelegt findet der sich an den Wänden des Ausstellungsmoduls in der Gleishalle wieder und verbindet beide Räume zu einem Ganzen. Die genaue Position der Arbeit ist mit dem Beamer zunächst als digitale Zeichnung sorgfältig ausgewählt: Die Aussparung in der Wandfläche, die sich durch den Durchgang ergeben hat, die Nutzung von zwei Wänden und der sich daraus ergebende Bruch durch den rechten Winkel führt zu zusätzlichen perspektivischen Teilungen und Verzerrungen.
Der Rest des Grundrisses, den man durch den offenen Durchgang nicht mehr sieht, wird auf der nächsten Wand sichtbar und dort fortgeführt. Dies könnte zu einer Irritation führen, wenn man sich der Arbeit von der anderen Seite nähert.
Die recht breiten Linien selbst – anfangs mit dem Bleistift vorgezeichnet – wurden mit Kehricht ausgefüllt, den Sabine Schellhorn zu diesem Zweck direkt vor Ort im ehemaligen Güterbahnhof gesammelt hat und dort reichlich vorhanden ist. Kehricht ist mit dem Besen zusammengefegter Schmutz, das Wort ist vor allem in der Schweiz und in Baden-Württemberg verbreitet. Die Kehrwoche, die als soziales Phänomen penibelst ausgeführte Reinigung gemeinschaftlich benutzter Bereiche in Wohnhäusern und Außenbereichen, lässt augenzwinkernd grüßen. Denn Sabine Schellhorns Putzfimmel dient dem Aufbau einer hauchdünnen Schicht von hauptsächlich feinstem Staub zur Fixierung des Grundrisses in sehr präzise und sauber ausgearbeiteten Linien.

Im oftmals so lästigen Staub materialisiert sich auf melancholische Weise die Zeit, die vergangen ist. Staub ist das Fleisch der Zeit (Joseph Brodsky).